Information

Dauer
110 Minuten
Pause
keine Pause
Sprache
Deutsch
Bühne
Metropoltheater  

Beschreibung

Jana und Erik beenden ihre 17-jährige Freundschaft zu Sonja und Bruno per SMS und mit sofortiger Wirkung. Es möge bitte keine Nachfragen geben, man wolle die Entscheidung nicht weiter diskutieren.

Nach den ersten Momenten der Fassungslosigkeit, Ungläubigkeit und Wut, beginnen Sonja und Bruno nach den möglichen Gründen zu suchen: Während Sonja Sorge hat, sie könnte Jana mit dem kürzlichen Anvertrauen eines Geheimnisses überfordert haben, ist sich Bruno sicher, man solle abgelegt werden, weil man nach Jahren der, auch finanziellen, Unterstützung, nun schlichtweg nicht mehr gebraucht werde.

Erik hört unterdessen gerade von Jana, wie Bruno sie einst auf einem ihr von ihm vermittelten Coachingseminar für Führungskräfte nicht nur vor Mobbing und sexuellen Belästigungen der männlichen Seminarteilnehmer nicht beschützt, sondern sie vielmehr noch aufgefordert hat, das Ganze doch einfach mal etwas lockerer zu sehen.

In der sich nun schlagartig in Gang setzenden Kommunikationslawine, die mal humorvoll, mal knallhart über die Protagonisten und uns rollt, erfahren wir nach und nach, jeweils aus Sicht des Erzählenden, von immer mehr Ereignissen und Zusammenhängen, die die Freundschaft der beiden Paare jahrelang und oftmals ohne Wissen der Beteiligten bestimmt und nun zum endgültigen Bruch geführt haben.

Nie sind Hübners und Nemitz' Figuren dabei pari in ihrem Wissensstand, stets weiß der eine schon oder noch mehr als der andere, so dass für jeden die „Wahrheit“ hinter ein und dem selben Geschehnis eine andere ist.

Immer weiter entblättern sich diese Wahrheiten, die bisher aus Angst vor den Konsequenzen oder aus Rücksichtnahme auf den anderen verschwiegen oder nur unvollständig ausgesprochen wurden, und offenbaren dabei schonungslos, wie fragil, ungleich und starr das Gefüge zwischen den Geschlechtern in Freundschaften und in Beziehungen immer noch ist.

Machtmissbrauch, Grenzüberschreitungen, Vertrauensverlust, viel zu langes Schweigen - am Ende stehen große Themen unserer Zeit im Raum.

Und alles ist anders.

Kritiken

Lilli
Wermuth

Mit Vergnügen München

11 Theaterstücke, die du dir im September und Oktober 2021 anschauen solltest

Habt ihr schon mal eine Freundschaft beendet? Wir hoffen, nicht. Doch falls ja, hoffen wir auch, dass ihr das nicht per SMS getan habt. In "Die Wahrheiten" ist eben genau diese Situation Ausgangspunkt für das Stück. Jana und Erik beenden ihre 17-jährige Freundschaft zu Sonja und Bruno per SMS und mit sofortiger Wirkung. Nach den ersten Momenten der Fassungslosigkeit, Ungläubigkeit und Wut, beginnen Sonja und Bruno nach den möglichen Gründen zu suchen. Machtmissbrauch, Grenzüberschreitungen, Vertrauensverlust, viel zu langes Schweigen – am Ende stehen große Themen unserer Zeit im Raum.

Lilli Wermuth   // Mit Vergnügen München

Bewertungen

Bisher keine Bewertungen

Weitere Hinweise

Veranstalter
GbR Flach u.a.